Kurzbiografie von Willi Graf

"...es war richtig, 
was wir getan haben!"
(Willi Graf)
   

Unterrichtsprojekt 

im Fach Evangelische Religionslehre

unter Leitung von Herrn Schmucker

 

   
Willi-Graf wird am 2.Januar 1918 als 3.Kind des Kaufmannes Gerhardt Graf und seiner Ehefrau Anna geboren. 

 
 

 

1922 siedelt er mit der Familie nach Saarbrücken über.
   
1928 tritt er in das Humanistische  Ludwigsgymnasium ein.

 

1929 / 1930
   
1934: Gymnasiast in Saarbrücken 1936: Wanderung mit der bündischen Jugend
   
1937 machte er dort das Abitur 1939 nach Kriegsausbruch setzt er sein Studium in München fort.
   
Willi Graf als Soldat 1940 1942: Im April wurde er beurlaubt und setzte sein     Medizinstudium fort.
-Ende Juli - Anfang November: Sanitätseinsatz mit anderen Mitgliedern der Weißen Rose.
-2.12.1942: vermutlich entgültiger Entschluss sich der Weißen Rose anzuschließen.
   

1943:
-31.1. Vervielfältigung und Verteilung von Flugblättern in München.
-3.,8. und 15.2. nachts: Freiheitsparolen an Gebäuden der Münchner Innenstadt.
-18.2. Verhaftung der Geschwister Scholl nach Verteilung des Flugblatts in der Münchner Univesität.
-12 Stunden später wird Willi Graf und seine Schwester in der Wohnung Mandlstraße verhaftet.
-22.2.: Verurteilung und Hinrichtung der Geschwister Scholl und Christoph Probsts.
-19.4.: Verurteilung von Willi Graf , Prof. Huber und Alexander Schmorell.
-13.7.: Hinrichtung von Kurt Huber und Alexander Schmorell.
-12.10.: Willi Graf wird in München-Stadelheim mit dem Fallbeil hingerichtet.
Er wird auf dem Friedhof am Perlacher Forst beerdigt.
-1946: Nach der Überführung wird Willi Graf am 4.11. auf dem Alten Friedhof St. Johann in Saarbrücken beigesetzt.
Nachdem die Gestapo monatelang versucht hatte, Namen aus Willi Graf herauszupressen, wird er ein halbes Jahr nach dem Urteilsspruch am 12.10.1943 durch das Fallbeil hingerichtet.
Im Abschiedsbrief an seine Schwester lässt er seinen Freunden sagen:

"Sie sollen weitertragen, was wir begonnen haben."

In seinem letzten Brief schreibt er: "Meine geliebten Eltern, meine liebe Mathilde u. Anneliese, an diesem Tag werde ich aus dem Leben scheiden und in die Ewigkeit gehen. Vor allem schmerzt es mich, dass ich Euch, die Ihr weiterleben werdet, diesen Schmerz bereiten muss. Aber Trost und Stärke findet Ihr bei Gott, darum werde ich bis zum letzten Augenblick beten, denn ich weiß, dass es für Euch schwerer sein wird als für mich. Ich bitte Euch, Vater und Mutter von Herzen, mir zu verzeihen, was ich Euch an Leid und Entäuschung zuzgefügt habe, ich habe oft und gerade zuletzt im Gefängnis bereut, was ich Euch angetan habe.Verzeiht mir und betet immer wieder für mich! Behaltet mich in gutem Andenken! Seid stark und gefaßt und vertraut auf Gottes Hand, der Alles zum Besten lenkt, wenn es auch im Augenblick bitteren Schmerz bereitet. Wie sehr ich euch geliebt habe, konnte ich Euch im Leben nicht sagen, nun aber, in den letzten Stunden sage ich Euch, leider nur auf diesem nüchteren Papier, dass ich Euch alle von Herzen liebe und euch verehrt habe. Für Alles, was Ihr mir im Leben geboten habt und was Ihr mir durch Eure Fürsorge und Liebe ermöglicht habt. Schließt Ihr übrigen Euch zusammem und stehet in Liebe und Vertrauen zueinander! Die Liebe Gottes hält uns umfaßt und wir vertrauen Seiner Gnade, möge Er uns ein gütiger Richter sein. Mein letzter Gruß euch allen, lieber Vater und geliebte Mutter, Mathilde Ossy, Anneliese , Joachim , alle Verwandten und Freunde. Gottes Segen über uns , in Ihm sind wir und leben wir. Lebet wohl und seid stark und voller Gottvertrauen! Ich bin in Liebe immer. Euer Willi."
   
Wandbild vom Flugblatt im Treppenhaus am WGG großes Wandbild im Treppenhaus am WGG

 

Die Photos, bis auf die letzen zwei,  hat Frau Anneliese Knoop-Graf, die Schwester von Willi Graf,  Herrn Theo Heinrichs von der Willi-Graf-Realschule in Euskirchen gegeben. Frau Knoop-Graf kam bis kurz vor ihrem Tod   jährlich auch an unsere Schule in München und erzählte hautnah von den damaligen Wünschen, Ängsten und Gefahren. Die letzen beiden Photos haben wir in unserem Treppenhaus aufgenommen. Diese Bildkomposition, geschaffen vom Leistungskurs Kunst (1998/2000) gibt uns täglich Kraft und lädt uns immer wieder zum Verweilen ein.  Wer war eigentlich unser Namenspatron: Willi Graf?