Geschichte & Sozialkunde

Geschichte und Sozialkunde am WGG

„Wer die Geschichte nicht kennt, ist dazu verurteilt, sie zu wiederholen.“ George Santayana (1863-1952)  

„Ohne Kenntnis der Geschichte bleibt die Gegenwart unbegreifbar.“ Helmut Schmidt (1918-2015)

Warum ist der 03. Oktober Nationalfeiertag? Warum gibt es in Bayern so viele Schlösser? Was können wir von dem Namensgeber unserer Schule, Willi Graf, lernen?

Immer wieder berühren Fragen der Vergangenheit unsere Gegenwart. Schüler*innen für das Vergangene zu interessieren, ist Ziel des Geschichtsunterrichts. Dabei geht es aber stets um unsere Gegenwart – darum, Orientierung zu finden und die Zukunft mitgestalten zu können.

 

Fachprofile

Der Unterricht in Geschichte und Sozialkunde soll den Schüler*innen einen Einblick in die politischen, wirtschaftlichen, rechtlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Verhältnisse, die das Leben der Menschen in der Vergangenheit bestimmt haben, ermöglichen. Der Blick zurück muss hierbei auch immer die Gegenwart und die mögliche Zukunft berücksichtigen. Die Beschäftigung der Schüler*innen mit der Vergangenheit, der Gegenwart und den Zukunftsperspektiven soll dabei eine Orientierungshilfe zur Identitätsfindung in einer pluralistischen Gesellschaft sein. Die Entwicklung selbstständigen Denkens und Handelns, kritisch-abwägende Analyse, Verständnis und Toleranz für die Situation der anderen und die eigene soll diesen Lern- und Entwicklungsprozess der Schüler*innen begleiten.
 
Geschichte und Sozialkunde sind gesellschaftswissenschaftliche Fächer, die uns ermöglichen, Kinder zu mündigen Bürgern zu erziehen. Oberstes Erziehungs- und Bildungsziel, festgelegt in Art. 131 der Bayerischen Verfassung, ist, dass die Schulen dabei nicht nur Wissen und Können, sondern auch Herz und Charakter bilden sollen.
 
 

Unterricht und Schulleben

Die Fächer Geschichte und Sozialkunde können hier einen wesentlichen Beitrag leisten und deshalb spielt sich historisches und politisches Lernen am Städt. Willi-Graf-Gymnasium nicht nur im Klassenzimmer ab, sondern auch außerhalb. In den verschiedenen Jahrgangsstufen wird durch Museumsbesuche, Planspiele, das Politische Seminar, den Besuch der KZ-Gedenkstätte Dachau und durch Vorträge von Zeitzeugen der gesellschaftlichen Mitverantwortung Rechnung getragen, damit wir im Jetzt reflektieren und von der Geschichte lernen. Denn schon Willi Graf wusste:

„Jeder Einzelne trägt die ganze Verantwortung. Für uns aber ist es die Pflicht, dem Zweifel zu begegnen und irgendwann eine eindeutige Richtung einzuschlagen.“

 

Politische Bildung

Politische Woche für die 10. Jahrgangsstufe am Städt. Willi-Graf-Gymnasium

Gesellschaft und Politik in den 20er Jahren des 21. Jahrhunderts erfordern mit ihren Krisen, Herausforderungen und Chancen von allen Bürger*innen eine breite politische Allgemeinbildung. Da gesellschaftspolitische Debatten und Auseinandersetzungen im Wesentlichen in den traditionellen und neuen sozialen Medien stattfinden, ist zudem von jeder/jedem Einzelnen ein hohes Maß an Medienkompetenz sowie Fähigkeit zur kritischen Reflexion vonnöten.

Um die Heranwachsenden zusätzlich zu den im Lehrplan für das bayerische Gymnasium enthaltenen Inhalten und Kompetenzen in dieser Hinsicht zu fördern, veranstaltet das Städt. Willi-Graf-Gymnasium bereits seit vielen Jahren eine Politische Woche für die Schüler*innen der 10. Jahrgangsstufe.

In Kooperation mit dem Fachbereich Politische Bildung des Pädagogischen Instituts der Landeshauptstadt München und externen Referent*innen finden Vorträge, Workshops und Planspiele sowie ein mehrtägiges Seminar statt.

Weitere Informationen zum Politischen Seminar finden Sie hier.

 

Lehrpläne

Weitere Informationen zu den Themen des Geschichte- und Sozialkundeunterrichts enthalten die Lehrpläne für das G8 (Geschichte bzw. Sozialkunde) bzw. für das G9 (Geschichte bzw. Sozialkunde).

Sabrina Neubauer