Geschichte

Die Fachschaft Geschichte/Sozialkunde sieht sich in besonderem Maße dem Namensgeber unserer Schule verpflichtet. Willi Graf zeigte in der außergewöhnlichen Zeit der nationalsozialistischen Diktatur bewundernswerte Zivilcourage, und setzte sich mit der Weißen Rose für Freiheit und demokratische Rechte ein.

Deswegen bietet das Städt. Willi-Graf-Gymnasium eine Reihe von Möglichkeiten, diese Ziele auch außerhalb des normalen Fachunterrichts zu verfolgen.

  • Wir nehmen am 9. November an der Verlesung der Namen bzw. Biografien der ermordeten Juden aus München teil.
  • Schülerinnen und Schüler unserer Schule beteiligen sich am Tag der Quellen im Volkstheater. Hier werden Texte von Kindern und Jugendlichen aus dem Nationalsozialismus dargeboten.
  • In der 10. Klasse findet ein einwöchiges Politisches Seminar statt, bei dem wir uns in Gruppenarbeit und Planspielen mit jeweils aktuellen politischen Themen beschäftigen. 

 

April 2018 - Mädchenparlament im Maximilianeum, dem Bayerischen Landtag

Auf Einladung der Landtagsabgeordneten Ruth Waldmann durften Schülerinnen der Klasse 9b am Mädchenparlament teilnehmen.

Zunächst wurden in Ausschüssen Gesetzesvorschläge erarbeitet, ...

G Plenum LT

...die dann vor 150 Schülerinnen aus ganz Bayern im Plenum vertreten werden mussten.

Die Schülerinnen des WGG nahmen sehr engagiert teil und waren hinterher begeistert: "Das war der beste Ausflug, den wir je gemacht haben!"

 

Januar 2018 Gedenkveranstaltung im Willi-Graf-Studentenwohnheim

Im Willi-Graf-Wohnheim fand eine Gedenkveranstaltung in Erinnerung an Willi Graf statt. Nach der Rede von Herrn Baez lasen Schülerinnen der Klasse 9b des WGG ausgewählte Passagen aus Willi Grafs Tagebüchern.

G WG WH


Oktober 2017 - Zum 100. Geburtstag Willi Grafs: Vortrag von Herrn Baetz

G Baetz

Willi Graf, der Namensgeber unserer Schule, wurde am 02. Januar 1918 in Euskirchen-Kuchenheim geboren und am 12. Oktober 1943 im Gefängnis München-Stadelheim hingerichtet. 2018 jährt sich also der Jahrestag seiner Geburt zum hundertsten Mal.
Herr Baetz, der Neffe Willi Grafs, ist der Beauftragte, der Familie Graf, der das Andenken an seinen Onkel lebendig halten soll. Während unserer Themenwoche zum Nationalsozialismus und zur Weißen Rose hielt Herr Baez Vorträge bei den 10. und 11. Klassen. Inhalt dieser Vorträge waren Zeitzeugenberichte und Erzählungen über Willi Graf und die Weiße Rose.

 

Oktober 2017 - Themenwoche zur Erinnerung an Willi Graf

Anlässlich des 100. Jahrestags der Geburt von Willi Graf am 2.1.2018 beschäftigten sich alle Schülerinnen und Schüler in der Themenwoche entweder mit dem Nationalsozialismus oder mit dem Widerstand und speziell mit der Weißen Rose und Willi Graf.
In der Aula wurde eine umfangreiche Ausstellung der Weiße-Rose-Stiftung aufgestellt, die von allen Klassen besucht wurde.

G Themenwoche

 

Januar 2016 - Tag der Quellen im Volkstheater

27. Januar - der Gedenktag anlässlich der Befreiung des KZ Auschwitz

Seit einigen Jahren veranstaltet das Volkstheater einen "Tag der Quellen", bei dem Schülerinnen und Schüler von etlichen Münchner Schulen aus Texten von Jugendlichen in der NS-Zeit vorlesen. In den vergangenen Jahren diente der 9. November als Anlass, heuer war es der "Holocaust-Gedenktag".

Schülerinnen des Städt. Willi-Graf-Gymnasiums lasen Gedichte von Selma Merbaum. Sie war gerade erst 18 Jahre alt, als sie 1942 in einem Arbeitslager starb. Ihre Gedichte fanden bei den Lesenden und den Zuhörenden großen Anklang.

 

Januar 2016 - Auftritt im Landtag

Schüler des Städt. Willi-Graf-Gymnasiums beeindrucken das Publikum

Katharina Wacker und Henri Biem vertraten das Städt. Willi-Graf-Gymnasium bei der Eröffnung der Ausstellung zur Weißen Rose am 27.1. im Maximilianeum.

Die Landtagspräsidentin Barbara Stamm hatte die ca. 400 Gäste begrüßt, Die Vorsitzende der Weiße-Rose-Stiftung Frau Dr. Kronawitter sprach einführende Worte. Umrahmt von Musikstücken, die zu diesem Anlass passten, bildeten unsere Schüler das Sahnehäubchen bei dieser Ausstellungseröffnung. Sie fanden zum Thema "Weiße Rose heute" sehr nachdenkliche Worte. Beide sahen die Bedeutung für die Jugend in einer Mahnung zur Gewaltlosigkeit und zum friedlichen Miteinander. Sie hoben hervor, wie wichtig es ist, in einer funktionierenden Demokratie zu leben.

Sie beeindruckten auch ihre 25 Mitschülerinnen und Mitschüler, die im Publikum saßen.

"Die beiden Statements Ihrer Schüler passten wirklich gut und überzeugten mit ihren Inhalten die Besucher, wie Sie sicher registrieren konnten.

Ihren Schülersprecher konnte ich anschließend meine Anerkennung persönlich aussprechen (...), die Schülerin sah ich leider nicht mehr.(...) Ihre Überlegungen machten zudem deutlich, was junge Menschen heute beschäftigt.

Prima natürlich, dass das Städt. Willi-Graf-Gymnasium auch als Institution sichtbar und hörbar wurde."

(Dr. Hildegard Kronawitter in ihrem Dankschreiben)