WILLI GOES GREEN – WIR SIND UMWELTSCHULE IN EUROPA!

Preisverleihung im Oktober 2018

Im letzten Schuljahr 2017/18 bewarb sich das Städtische Willi-Graf-Gymnasium zum ersten Mal für die Auszeichnung „Umweltschule in Europa/Internationale Agenda 21-Schule“, die jedes Jahr europaweit an Schulen vergeben wird, die mit ihren Schülerprojekten zum Thema Umweltschutz und Nachhaltigkeit die Jury überzeugen konnten.
Die Umweltbeauftragten unserer Schule bildeten vier Teams, die sich eigenständig einem Aufgabenbereich widmeten. Einige Schülerinnen und Schüler befassten sich mit der Begrünung des Schulhauses, bei der jedes Klassenzimmer eine Pflanze bekommen soll. Eine andere Gruppe setzte sich für die bessere Umsetzung der Mülltrennung ein, indem sie Beschriftungen für alle Mülleimer im Schulgebäude plante. Das Team Kommunikation informierte als Vermittler und Ansprechpartner für Umweltthemen Mitschülerinnen und Mitschüler sowie Lehrerinnen und Lehrer über die Arbeit der Umweltbeauftragten. Die Gruppe „Blauer Engel“ organisierte den Verkauf von Schulheften aus recyceltem Papier an der Schule.

Die Verleihung der Auszeichnung fand am 22. Oktober 2018 in der Munich International School (MIS) in Starnberg statt. Neben dem WGG waren ungefähr 90 weitere Schulen aus Oberbayern und Schwaben vertreten, die sich zunächst ihre Projekte auf Ausstellungstafeln und Tischen gegenseitig präsentierten und Erfahrungen austauschten.

Anschließend begann die eigentliche Verleihung, die von der Landeskoordinatorin der „Umweltschulen“, Birgit Feldmann, moderiert und von Schülerinnen und Schülern der MIS musikalisch begleitet wurde. Zuerst begrüßte der Gesamtschulleiter der MIS, Timothy Thomas, alle Anwesenden. Danach hielt der Bayerische Staatsminister für Umwelt und Verbraucherschutz, Dr. Marcel Huber, eine Festrede, in der er die Schulen für ihr Engagement lobte und die Wichtigkeit des Umweltschutzes betonte. Nach Grußworten des stellvertretenden Landrates, der Starnberger Bürgermeisterin und des Vorsitzenden des Landesbund für Vogelschutz wurde die Auszeichnung vergeben.

Jede Schule erhielt eine Fahne und eine Urkunde und ist damit Umweltschule 2017/18, wobei das WGG sogar zwei von drei zu vergebenden Sternen erzielte!

Julia Leppert und Sophie Merkel, Q12

 

Fortführung der Umweltgruppe

Auch für das aktuelle Schuljahr 2018/19 sind wir schon wieder angemeldet und hoffen, die Auszeichnung im Oktober erneut zu erhalten. Dafür haben wir uns viel vorgenommen: Bei einem gemeinsamen Workshop für die Umweltbeauftragten aller Klassen zu Schuljahresbeginn haben wir uns dazu entschlossen, die vier Teams weiterzuführen und ihre Ziele neu zu entwickeln. Seither treffen sich unsere Teammitglieder regelmäßig und arbeiten an der Umsetzung der Ziele. Dazu gehört z.B. die Anschaffung von Papierkörben in den Klassenzimmern, um eine bessere Mülltrennung zu unterstützen. Des Weiteren sollen über die Einnahmen eines Waffelverkaufs neue, robuste Pflanzen für die Klassenräume finanziert werden. Auch das Kommunikationsteam hat sich mit der Durchführung einer Aufklärungsstunde zu den weltweiten Umweltproblemen in den unteren Jahrgangsstufen einiges vorgenommen. Das Team möchte den Mitschülerinnen und Mitschülern beispielsweise die Folgen der globalen Erwärmung oder Auswirkungen des Plastikmülls in unseren Ozeanen näher bringen. Wir als Umweltgruppe erhoffen uns dadurch ein stärkeres Bewusstsein für die Reinhaltung der Klassenräume, Energiesparmaßnahmen und Umweltschutz im Allgemeinen. Zudem ist der Verkauf von Recyclingheften weiterhin fest eingeplant.

Doch damit nicht genug: Die diesjährigen Projekttage laufen unter dem Motto „Willi Goes Green“ und werden ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit stehen. Denn wie kann Umweltbildung besser gelingen, als wenn sich die gesamte Schule zwei volle Tage Projekten zur Nachhaltigkeit widmet? Hierzu haben sich die Klassensprecherinnen und Klassensprecher bereits beim SMV-Seminar Gedanken gemacht und viele kreative Ideen für Projekte vorgestellt. Beispiele hierfür sind u.a. der Verkauf von Fair Trade- und Recyclingprodukten, Plogging, Exkursionen ins Grüne oder auf den Biobauernhof, Bau von Solarzellen, Kochen mit Bio-Lebensmitteln, Anlegen von Beeten oder Insektenhotels, Kunstprojekte oder Interviews für nachhaltiges Leben.

Wir sind sehr motiviert und wollen mit allen Projekten auch dieses Jahr unseren Beitrag dazu leisten, dass Nachhaltigkeit stärker im Schulalltag und in den Köpfen der Menschen verankert wird.

Nicolas von Oy (Umweltbeauftragter)

 Umweltschule

 

Ergänzungen: